Zum Hauptinhalt springen

10 WICHTIGE BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR UNTERNEHMEN IN 2020/2021

In der heutigen Welt der Wirtschaft, genauer gesagt der Unternehmensanalytik, drehen sich die Themen der Diskussionen um Business Intelligence (BI), BI-Anwendungen mit KI-Ansatz und Analysewerkzeugen. Business Intelligence wird immer präziser bei der Erstellung von Geschäftsberichten, wenngleich die Analyse von Unternehmensdaten deutlich an Dynamik gewinnt und wesentliche Prognosefunktionen sich verändern und sprunghaft weiterentwickeln.

Die Zahl der Unternehmen die Business Intelligence nutzen, um ihre Entscheidungsprozesse zu unterstützen, steigt stetig an. In den vergangenen Jahren haben sich die BI-Systeme weiterentwickelt und enorme Verbesserungen und Fortschritte erfahren. Die aktuelle Praxis zeigt, dass die Themen rund um Business Intelligence und ihren Fachanwendungen immens an Bedeutsamkeit gewinnen. BI-Trends und die Verbesserung der Performance am Markt sowie deren Nachweis sind signifikante Faktoren bei der Entscheidungsfindung. Aus diesem Grund müssen sich Unternehmen mit den neuesten Methoden und Innovationen zu Business Intelligence befassen, um mit den konkurrierenden Unternehmen in Bezug auf Digitalisierung und Wettbewerb Schritt halten zu können.

Eine kurze Zusammenfassung: BI-Trends im Zeitalter der Digitalisierung

#1 Automatisierung

Nach Angaben von Gartner wird es bis zum Jahr 2020 möglich sein, über 40% aller Aufgaben im Zusammenhang mit der Datenwissenschaft zu automatisieren und damit bessere Gewinne zu erzielen. Dies steht im Einklang mit dem, was sich in der Praxis bei Business Intelligence-Anbietern abspielt, die versuchen, große Teile der Analyseverfahren zu automatisieren. Da immer mehr Unternehmen den Wert von BI erkennen, steigt auch immer stärker die Nachfrage nach professionell geschulten Datenwissenschaftlern und Datenanalytikern. Ein weiterer Aspekt von Business Intelligence, der die Automatisierung noch notwendiger macht, ist der Mangel an Datenanalysefähigkeiten. Die Analyse der Wertchancen einer Unternehmung ist von permanenter Bedeutung!

#2 Schaffung umsetzbarer Einsichten

Im Gegensatz zur gegenwärtigen Rolle der Künstlichen Intelligenz (KI) in Unternehmen, wo die KI lediglich Daten sammelt und speichert, werden wir Ersteres nutzen, um umsetzbare Erkenntnisse zu gewinnen. Für kleine und mittlere Unternehmen wird die erweiterte Analytik den kritischen Bedarf an Datenwissenschaftlern verhindern. Unternehmen müssen keine Zeit, Mühe und Geld in die Analyse von Rohdaten mit Augmented Analytics investieren. KI wird es Unternehmen ermöglichen, auf Schlüsselerkenntnisse zu reagieren. Diese Fähigkeiten werden sich zunehmend auch auf große Datensätze erstrecken. Durch die Kombination von maschinellem Lernen (ML) und Verarbeitung natürlicher Sprache (NLP) können mit Augmented Analytics ausgestattete Geräte vordefinierte Daten selbstständig verstehen und verknüpfen. KI erleichtert die unabhängige Erkennung von Anomalien des Datensystems unabhängig von der Art des Datensatzes, d.h. seiner Größe und Facetten. Die Unternehmen müssen lediglich die Rohdaten bereitstellen.

#3 Daten-Governance

Die Verwaltung von Daten wird in Bezug auf Business-Intelligence-Tools aufgrund der zunehmenden Anzahl von Datenquellen und deren Komplexität immer wichtiger. In der heutigen Unternehmenskultur, die von Daten getrieben wird, legen diese in den meisten Fällen die Prämissen fest, auf die sie ihre Geschäftsentscheidungen stützen. Wenn die Daten von geringer Qualität oder ungenau sind, können die daraus resultierenden Geschäftsentscheidungen zu verheerenden Folgen für das Unternehmen führen. Durch Data Governance hat nur ein bestimmter Personenkreis einen Zugang zu den Daten und kann sich ihnen entsprechend nähern. Dies dient dazu, die Daten nach und nach verlässlicher zu machen, was zu besseren und genaueren Geschäftsentscheidungen führt. Das vergangene Jahr war Zeuge vieler öffentlich bekannt gewordener Datenbrüche, die dazu führten, dass Data Governance in den Mittelpunkt von Datenverwaltungsgesprächen katapultiert wurde.

#4 Integrierte Fähigkeiten

Bei Unternehmen können unmittelbare Entscheidungen oft ebenso entscheidend sein wie langfristige Strategien. In Ermangelung dessen fehlt es oft Unternehmen an grundlegender Effizienz. Dies führt dazu, dass Geschäftsanwendungen gezielte Analysefähigkeiten und -inhalte integrieren. Diese eingebetteten Analysefunktionen werden 2020/2021 ein dominierendes Business Intelligence-Muster sein. Es wird Unternehmen dabei helfen, intelligenter zu arbeiten, indem Datenanalysen in den bestehenden Geschäftsrahmen in Form von ERPs, Finanzplanung, CRMs und Marketingautomatisierung integriert werden.

#5 Zunehmende KI-Annahme

KI ist bereits zu einem festen Bestandteil einer modernen Unternehmensorganisation geworden. Unternehmen nutzen die KI, um ihre Produktivität zu steigern und die entsprechende Entscheidungsfindung zu verbessern. BI-Werkzeuge brechen historische Daten und deren Performance auf, diese werden dann von Datenanalysten zur Erstellung von Berichten verwendet und anschließend von Managern zur Entscheidungsfindung genutzt. Mit Hilfe der Fortschritte in der KI-Entwicklung geht Business Intelligence zu einem proaktiveren Analyseansatz über.

#6 Digitale Fachleute werden neue Möglichkeiten finden

Eine weitere interessante Entwicklung, die sich abzeichnet ist, dass die Mitarbeiter über digitale Assistenten auf Visualisierungen von Arbeitsprozessen und Daten sowie auf Benchmarking-Berichte zugreifen werden. Dies steht im Gegensatz dazu, dass sie das Gleiche erstellen wie jetzt. Darüber hinaus werden Sprachassistenten wie Alexa und Siri mit Hilfe von NLP und KI Sprachen übersetzen und diese in strukturierte Daten umwandeln, die zur Analyse bereit sind, um mehr Erkenntnisse zu gewinnen.

#7 Verbesserte operative Effizienz

Durch BI-Tools werden neue Daten den Endkunden auf klare, einfache und leicht verständliche Weise zur Kenntnis gebracht. Dadurch wird das Nachfassen genauso unkompliziert und einfach. Darüber hinaus werden die Daten bei der Festlegung neuer Prozesse verwendet, die das Unternehmen wettbewerbsfähiger machen und den Erfolg von Projekten sicherstellen können. Business Intelligence dient dazu, Daten zusammenzustellen und durch Berichte, Diagramme und Gliederungen aus den Daten, die aus verschiedenen Informationsquellen stammen, einen umfassenden Überblick über das Unternehmen zu geben. 2020/2021 können Unternehmen davon ausgehen, dass sie durch eine breit angelegte Analyse der Daten ihre Produktivität steigern, den Verkauf erhöhen und ihre Logistik verbessern können. Diese Analyse wird eine komplizierte Wahrnehmung und intuitive Berichterstattung über die Daten beinhalten.

#8 Diversifizierung der Arbeitsplätze im Zusammenhang mit Daten

Mit zunehmendem Umfang und zunehmender Nutzung der Daten werden sich die datenbezogenen Berufsprofile auf die verschiedenen Industriezweige ausweiten. Dies wird zu neuen datenbezogenen Stellen wie Datenbotschaftern, Datenprojektmanagern und sogar Datenübersetzern führen. Gemeinsam werden sie den Personalbedarf decken und sich auf große datenbezogene Bereiche spezialisieren müssen. Neue Berufschancen werden sich eröffnen.

#9 Prädiktive Analytik

Die prädiktive Analytik ist ein Bereich, der sich in einem tiefgreifenden Demokratisierungsprozess befindet. Dabei zeichnen sich zwei verschiedene Wege ab. Der eine ist die KI, die ML und das NLP, das mehr und mehr allgegenwärtig wird. Die Kommerzialisierung solcher KI-unterstützten Lösungen nimmt exponentiell zu und kommt Unternehmen aller Größenordnungen zugute. Zielorientierte Unternehmen müssen nicht länger teure BI-Technologie und Investitionen in die Einrichtung von Datenautoritäten tätigen. 

#10 Gesamteffizienz

Es ist alles darauf ausgerichtet, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass Unternehmen die Vorteile erkennen, die BI den Mitarbeitern bietet, um bessere Entscheidungen zu treffen, Mitarbeiter und Finanzen zufriedenzustellen und eine tiefgreifende Analyse zu erstellen. Business-Intelligence-Tools werden das Marketing stärker quantifizieren und sein Geheimnis lüften, während falsche Annahmen eliminiert werden. Wir werden in 2020/2021 Geschäftsentscheidungen auf der Grundlage bestätigter Fakten treffen, die den Unternehmen die Vision einer Zusammenarbeit mit den Kunden vermitteln und ihnen die beste Möglichkeit bieten, sie zu erreichen, mit dem Ziel einer besseren Erfahrung für den Kunden und einer erhöhten Loyalität und Bindung der Verbraucher.

AUTOR

Tim Erben, Leiter Marketing ist seit 2019 für CoPlanner  Software und Consulting GmbH tätig. Zuvor war er über 9 Jahren für die pmOne AG als Head of Digital Marketing federführend aktiv sowie für verschiedene Unternehmen im Bereich Business Intelligence, Performance Management und Enterprise Content Management. Schwerpunktmäßig beschäftigt sich Tim Erben mit Themen wie Corporate-/Online-Marketing Strategien, Modern Marketing: Content, Automation und Analytics to Drive Growth.

SOFTWARE ENGINEER

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Software Engineer (m/w/d), der Lust hat mit uns viel zu bewegen.

Weiterlesen