Zum Hauptinhalt springen

VEREINSBUCHALTUNG MIT DEM BUSINESS INTELLIGENCE TOOL?

Neben meinem Hauptjob bei CoPlanner bin ich Kassenführer einer kleinen evangelischen Freikirche. Die Buchhaltung ist übersichtlich – es sind nur ca. 2.000 Posten jedes Jahr zu buchen. Im ersten Jahr, als ich die Aufgabe übernommen hatte waren es erheblich weniger, und was nutzt man dann – na klar: Excel. Funktioniert auch, die Kassenprüfungen und Steuererklärungen waren nie ein Problem. Für die Analyse der Daten wurden Excel-Pivottabellen verwendet, die auf Basis des „Buchungsjournals“ funktionieren. Mit der Zeit hat sich das Volumen deutlich erhöht und im laufenden Jahr kam dann allerdings die Anforderung hinzu, die verschiedenen Arbeitsbereiche auswerten zu können – was kostet uns Veranstaltung X, was investieren wir in das Thema Y…

Die neuen Anforderungen in das seit vielen Jahren funktionierende Excel-Werk einzubauen wäre nun möglich gewesen, und auch gar nicht so schwer. Aber nach kurzer Überlegung habe ich mir gedacht – bau das doch einfach mit CoPlanner auf :-).

GESAGT, GETAN

Innerhalb eines Nachmittages war das Datenmodell aufgebaut und die vorhandenen Buchungen geladen. Über eine geschickte automatische Zuordnung der zu ladenenden Buchungen zu den Arbeitsbereichen ist nun die Auswertung möglich. Hat sich das gelohnt? Wenn es nur um dieses Jahr gegangen wäre: nein. Da das aber nun in den kommenden Jahren weitergeführt werden kann: auf jeden Fall. 

Das Ganze ist erheblich stabiler und schneller, die Erfassung einfacher und die Erstellung von Fehleingaben schwieriger geworden. Auswertungen sind ein Klacks (analog den Pivot-Tabellen), und ein Online-Zugriff auf die Buchhaltung für die anderen Stakeholder aus der Gemeindeleitung ist über eine schicke Weboberfläche möglich.

TODO

Die CSV-Dateien der Kontoauszüge, die wir von der Bank laden können, werden automatisiert eingelesen. Das wird dann ein Thema für KI im Einsatz, denn die Buchungstexte geben zwar schon her, worum es sich handelt… Aber nicht in einer automatisierbaren Form. Ein KI-Prozess könnte da sicher gute Hilfestellung leisten.

Warum ist das schreibe: a) die Befriedigung, eine schöne Lösung gebaut zu haben und b) meine Standardaussage „mit CoPlanner kann man (fast) alles sehr rasch aufbauen, man muss nur wissen was die Anwendung tun soll“ hat sich mal wieder bestätigt.

Und vielleicht machen wir ja auch ein (kostengünstiges) Angebot für andere gemeinnützige Organisationen daraus – solange die internen Kosten gedeckt sind. :-)

AUTOR

Seit seinem Abschluss als Dipl. Wi.-Ing an der TU Karlsruhe 1994 ist Heinrich Nordsieck im Bereich Business Intelligence aktiv und kennt viele CPM-Tools aus eigener Praxis. 2000 gründete er gemeinsam mit Partnern die Axus AG in München, die schon früh das Potential des Werkzeugs CoPlanner erkannte und als deren Partner in Deutschland aktiv war. 2007 wurde die Axus AG durch die pmOne übernommen und er war als VP CPM in leitender Funktion tätig. Der CPM-Connaisseur ist seit Anfang 2016 als Gesellschafter und Geschäftsführer in der CoPlanner GmbH aktiv. Sein Steckenpferd ist die Transformation von Kundenanforderungen in funktionierende Lösungen, und er ist stolz darauf dass diese Lösungen über viele Jahre oder gar Jahrzehnte erfolgreich eingesetzt werden.

SOFTWARE ENGINEER

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Software Engineer (m/w/d), der Lust hat mit uns viel zu bewegen.

Weiterlesen