Zum Hauptinhalt springen

UNTERNEHMEN MÜSSEN BUSINESS INTELLIGENCE IM JAHR 2020 ERNSTNEHMEN

Viele junge Unternehmer und neu gegründete Start-Ups sehen sich in einem Umfeld voller Möglichkeiten und Wachstumschancen, dem gegenüber stehen aber auch eine Vielzahl von Herausforderungen und Hürden in einem immer stärker wachsenden Wettbewerb. In der Regel gilt ein Unternehmen in den ersten drei Jahren nach der Gründung als Start-Up. In Einzelfällen wird die Phase auf bis zu fünf Jahre ausgeweitet - nach offiziellen Angaben des MittelstandsWiki. In dieser Zeit gibt es viele verschiedene Faktoren wie z.B. Kundenzufriedenheit, Produkt- / Dienstleistungsverfügbarkeit oder auch Software-Performance, die den Erfolg positiv beeinflussen oder beeinträchtigen können. Je größer das Unternehmen wird, desto wichtiger werden auch Themen wie Business Intelligence (BI) oder Predictive Analytics.

Eine Vielzahl von Software-Lösungen inkl. Dienstleistungsangebote stehen heute zur Anwendung bereit, die historische und prädiktive Datenanalysen anbieten, um gezielt bessere Entscheidungen treffen zu können. Wer auf Wachstumskurs setzt, sollte Business Intelligence zu einem obersten Prioritätsthema machen, um im Jahre 2020 und in Zukunft erfolgreich zu sein.

Zeitmanagement verbessern

Viele wissen selbst, dass ihre Unternehmensdaten wichtige Informationen enthalten, aber sie machen den Fehler zu glauben, dass sie dafür keine zusätzliche Software benötigen. Sie gehen davon aus, dass sie selbst oder ein Mitarbeiter die Zeit finden wird, die Informationen zu durchsuchen und aufzubereiten, um entscheidungsrelevante Erkenntnisse zu gewinnen. Leider lassen sich genau diese guten Absichten selten in die Tat umsetzen. Es ist bekannt, dass kleine bzw. mittelständische Unternehmen selten bis gar nicht ihre Daten überprüfen bzw. auswerten. Der Hauptgrund liegt auf der Hand, sie sind zu sehr mit anderen operativen Aufgaben im Unternehmen beschäftigt und haben nicht ausreichend Zeit die Daten zu analysieren. Um dieser mühseligen Arbeit jedoch gerecht zu werden, gibt es Software und Dienstleister, die das Analysieren und Auswerten von Daten übernehmen, so dass viel Zeit eingespart und effizienter gearbeitet werden kann.

Wissen für intelligentere Entscheidungen

Business Intelligence und Predictive Analytics geht weit über das einfache „Melden“ der Daten hinaus. Es wird aktiv nach Verbindungen gesucht zwischen mehreren Datenquellen, um die Gründe für bestimmte Trends und Ereignisse zu ermitteln. Die Bewertung von BI-Trends durch BI-Anwender, -Berater, -Hersteller (Quelle: BARC BI Trend Monitor 2020) zeigt sehr gut wie enorm wichtig Daten für Unternehmen sind. Nicht nur Einblicke in die Daten sind relevant, sondern auch prädiktive und sogar präskriptive Analysen, um funktionsfähige Lösungen zu präsentieren, mit denen Sie den Geschäftsbetrieb optimieren können. Mit datengetriebenen Auswertungen sind Sie besser in der Lage strategische Entscheidungen zu treffen, die mit deutlich größerer Wahrscheinlichkeit zu erfolgreichen Ergebnissen führen.

Die schönste Aufbereitung von Unternehmensdaten oder auch die Bereitstellung von klassischen Analysefunktionen ist nichts wert, wenn nicht die Daten in ausreichender Qualität vorhanden sind.

Selbstverständlich hängt die Qualitätsentscheidung davon ab, ob auch die richtigen Fragen an das Analysewerkzeug gestellt worden sind. KPIs wie z.B. Umsatzsteigerung oder betriebliche Effizienz betreffen eigentlich alle Unternehmen, durch den Einsatz von Business Intelligence können sie viel gezielter angegangen werden. Mittels Erweiterungen wie dem "maschinellen Lernen" können diese BI-Werkzeuge kontinuierlich lernen, wenn neue Daten zur Verfügung stehen und wenn neue Fragen gestellt werden.

Die Konkurrenz verwendet Business Intelligence

Die Vorteile von Business Intelligence-Software, helfen Zeit zu sparen und relevante Entscheidungen zu treffen, während Sie Ihr Unternehmen steuern, sind zweifellos überzeugend. Für viele Unternehmer ist es vielleicht noch wichtiger zu erkennen, dass die Konkurrenz solche Werkzeuge zunehmend einsetzt. Große Mittelständler wie auch DAX-Konzerne sind bereits führend bei der Einführung und Nutzung von Business Intelligence Lösungen. Grundsätzlich wird die Software zunehmend zugänglicher am Markt, um Unternehmensdaten besser zu nutzen. Sie können davon ausgehen, dass Ihre Konkurrenten sie verwenden werden und bei Mißachtung Ihnen einen Schritt voraus sind. Die Fähigkeit Business Intelligence Software zu nutzen, liefert Ihnen die Erkenntnisse die Sie benötigen, um mehr Kunden zu gewinnen und Ihre Gewinnmargen zu verbessern.

In volatilen Zeiten wie diesen, kann das Ignorieren der in den Daten Ihres Unternehmens verborgenen Erkenntnisse dazu führen, dass Sie wichtige Chancen verpassen und sogar ein höheres Risiko für ernsthafte finanzielle Verluste haben. Die Investition in Business-Intelligence-Software hilft Ihnen nicht nur, Zeit zu sparen, sondern kann letztendlich den entscheidenden Unterschied für die Zukunft Ihres Unternehmens ausmachen.

AUTOR

Tim Erben, Leiter Marketing ist seit 2019 für CoPlanner Software und Consulting GmbH tätig. Zuvor war er über 9 Jahren für die pmOne AG als Head of Digital Marketing federführend aktiv sowie für verschiedene Unternehmen im Bereich Business Intelligence, Performance Management und Enterprise Content Management. Schwerpunktmäßig beschäftigt sich Tim Erben mit Themen wie Corporate-/Online-Marketing Strategien, Modern Marketing: Content, Automation und Analytics to Drive Growth.

SOFTWARE ENGINEER

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Software Engineer (m/w/d), der Lust hat mit uns viel zu bewegen.

Weiterlesen