Zum Hauptinhalt springen

Wohin führt uns die Data Governance?

Nach Angaben des Data Governance Institute ist Data Governance "die Ausübung von Entscheidungs- und Befugnissen in datenbezogenen Angelegenheiten". Mit anderen Worten, es ist die Kontrolle über jede Dateneingabe, die nach bestimmten Standards erfolgen muss. 

Unternehmen werden zukünftig den Fokus verstärkt auf Data Governance und Datenqualität legen, denn die Daten sind nur dann nützlich, wenn sie leicht zugänglich und verwertbar sind. Das Gleichgewicht zwischen Datenzugriff und Sicherheit ist maßgeblich, um agil zu arbeiten und sich an die Veränderungen im Unternehmen anzupassen. 

Software, Werkzeuge und Methoden zur Datenaufbereitung im Unternehmen werden dazu beitragen, diesen Trend zu stärken und die Kluft zwischen Wirtschaft und Technologie zu verringern. Data Governance kann dazu beitragen, eine Kultur der Analytik zu fördern und die gewünschten Geschäftsanforderungen besser zu erfüllen. 

Die Implementierung von Self-Service Business Intelligence-Funktionen hat z.B. bei vielen Unternehmen zu großen Excel-ähnlichen Governance-Problemen geführt.

Fachabteilungen werden also versuchen, Vertrauen und Zuverlässigkeit verstärkt in die Analysepraktiken einzubringen. Es werden weitere kollaborative Prozesse geschaffen, die sowohl IT-Teams als auch Endanwender bei der Abstimmung und Implementierung moderner Data Governance-Modelle unterstützen und den Geschäftswert von Analysen maximieren, ohne die Sicherheit zu gefährden. 

In den letzten Jahren haben wir etliche Datenschutzverletzungen leider erleben müssen, die zu einem Anstieg der Sicherheitsfragen in Bezug auf Governance und Vertrauen führten. Um die Geschäftsergebnisse zu verbessern, haben Unternehmen begonnen, Data Governance als eine Notwendigkeit zu betrachten, aber der Mangel an Erfahrung stellt sie vor Herausforderungen bei der Implementierung und Kombination von Datenqualität, Risiko, Ethik, Datenschutz und Sicherheit, um zuverlässige Geschäftswerte zu schaffen, so Gartner. 

Vorteile von Data Governance

Das Data Governance bringt in die automatisierte und datengetriebene System-Landschaft die humane Ebene. Durch vordefinierte und gezielte Verhaltensregeln können Unternehmen für das Datenmanagement genaue Voraussetzungen schaffen, so dass bestimmte Kriterien in Bezug auf Recht, Schutz und Compliance gewährleistet werden.

Die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben wie z. B. DSGVO in der EU (EU-Datenschutz-Grundverordnung) oder branchenspezifische Voraussetzungen werden durch die fortlaufende Compliance sichergestellt.

Ein strategisch ausgewogener und durchdachter Data Governance-Plan verbessert

  • die Genauigkeit
  • die Vollständigkeit
  • die Konsistenz

der unternehmensweit genutzen Daten.

Data Governance realisiert eine gleichmäßige und konstante Arbeits- und Sichtweise auf die Daten. Fachabteilungen behalten ihre Flexibilität und Vielseitigkeit, obwohl das gemeinsame Verständnis zu den Daten gestärkt wird.

Themenfokus: Analyse des Kundenverhaltens

Die Kundenanalyse ist einer der Schwerpunkte von Data Governance bzw. Business Intelligence. Die Kunden-Reise-Analyse, Emotionserkennung, Customer Lifetime Value, Sprachanalyse, Interaktionsanalyse, Analyse für Customer Intelligence sind nur einige der Schlagwörter dieses Trends. 

"Bis 2021 werden 15% aller Kundenservice-Interaktionen vollständig von der KI abgewickelt, was einem Anstieg von 400% ab 2017 entspricht." – Gartner. 


Durch die Vorhersage des Kundenverhaltens wird die Verwendung von Daten zu einem wesentlichen Bestandteil der Kundenerfahrung und deren Erfolgsformel. Gartner hat einen Hype-Cycle entwickelt, um die kritischsten Technologien im unterstützenden Kundenprozess zu analysieren, da viele Führungskräfte auf der Suche nach Technologien sind, die den Kunden den gewünschten CX (Customer Experience) liefern.

Da die Erwartungen der Verbraucher steigen, ist es eine anspruchsvolle Aufgabe, ihre Anforderungen durch den Einsatz umfangreicher Datensammlungen zu unterstützen. Die Analyse und Vorhersage ihres Verhaltens geht Hand in Hand mit Datenmanagement, KI und Cloud. 

Eine stärkere Datenorientierung und der Einsatz von Analytics Tools zur Nutzung der effektivsten Art des Entscheidungsprozesses werden zu einer Voraussetzung für die nachhaltige Entwicklung eines Unternehmens. Die Verbraucher werden diese Entwicklung diktieren, so dass wir sie als einen der wichtigsten Trends betrachten. 

Data Governance bringt Struktur und Sicherheit ins Unternehmen

Untenehmen produzieren wie oben schon erwähnt riesige Mengen an Daten über Kunden, Kundenverhalten, Mitarbeiter, Auftraggeber, Patienten, etc. Diese Daten müssen zweckmäßig eingesetzt werden, um den Markt effektiver zu analysieren und das Verhalten der entsprechenden Zielgruppe besser zu verstehen. Diese Erkentnisse sind ausschlaggebend am Erfolg des Unternehmens beteiligt. Data Governance unterstützt die gesetzlichen Vorschriften einzuhalten und die Daten sicher und vertraulich der entsprechenden Benutzergruppe zur Verfügung zu stellen. Struktur, Sicherheit, Dokumentation und Benutzerfreundlichkeit sind dabei wesentliche Merkmale. 

Mittels Data Governance minimieren Unternehmen ihre Fehlerquote in Bezug auf ihre Daten und steigern ihre Produktivität!

Autoren

Robert Duckscheer, studentischer Mitarbeiter bei der CoPlanner Software und Consulting GmbH und unterstützt im Online- und Content-Marketing sowie bei technischen Realisierung im Web. 

 

Markus Begerow, Director Data & Analytics verfügt über langjährige Erfahrung in der Konzeption, Realisierung und Betrieb von Business-Intelligence- und Analytics-Systemen. Als Wirtschaftsinformatiker und Cloud Solution Architect kann er auf umfassende Praxiserfahrung verschiedener Branchen zurückgreifen.

Tim Erben, Head of Marketing besitzt mehr als 18 Jahre Marketingerfahrung in den Bereichen Business Intelligence, Performance Management, Analyse und Reporting. Spezialisiert hat er sich auf das digitale Marketing für Unternehmen.