Zum Hauptinhalt springen

INDIVIDUELLE VERTRIEBS- UND UMSATZPLANUNG MIT COPLANNER

In keinem anderen Bereich der Planung drückt sich die Individualität eines Unternehmens deutlicher aus, als in der Planung der Umsatzerlöse. Auch innerhalb der gleichen Branche sind die Anforderungen äußerst heterogen und orientieren sich sehr stark an der Organisationskultur und Denkweise des jeweiligen Unternehmens. Mit einem einzigen Standardmodul lässt sich dieser Anspruch kaum in einer komfortablen und effizienten Planungslösung verwirklichen. Daher bietet CoPlanner im Standard verschiedene Module mit entsprechenden Branchenfokus an (z.B. Handel, Dienstleistung, Bau, Pharma, …), die sich nach verschiedensten Vorstellungen mit sehr geringem Aufwand individuell ausrichten lassen.

Die unterschiedlichen Dimensionen (Kunden, Regionen, Produkte, Geschäsbereiche, …), Mengen/Preisgerüste mit oder ohne zentralen Preisvorgaben, mehrstufige Planungsprozesse mit Top-Down Vorgaben, Unterscheidungen nach Bestands- und Neugeschä, Planung bis zum DBI (Handel) oder nach Leistung und Ergebnissen (Bau), in Transaktionswährung, nach berechneten Erlösen aus Miet-/Wartungsverträgen, usw. können, je nach Anspruch, angezeigt und natürlich beliebig kombiniert werden. Bei dieser gegebenen Heterogenität zeichnet sich der Umfang dieser Module durch eine Vielzahl an notwendiger gemeinsamer Standardfunktionalitäten aus.

Da die Umsatzplanung sehr früh stattfindet und die Vertriebsplaner im Regelfall über sehr wenig Zeit verfügen, sind Planungsassistenten und intelligente Möglichkeiten der Fortschreibung von Plandaten mittels statistischer oder gar prädiktiver Methoden eine wesentliche Arbeitserleichterung. Auch die Qualität der Planung, die durch den frühen Beginn und somit großer zeitlicher Distanz zur prognostizierenden Periode leiden könnte, soll durch diese automatisierten Methoden in höchster Form gewährleistet sein. Möglichkeiten der Kommentierung erlauben die Nachvollziehbarkeit der Plandaten, Dokumente zu bspw. komplexen Preiskalkulationen können hochgeladen werden.

Einmal eingerichtet und mit Istdaten angereichert, können automatisch Forecasts erstellt und Top-Down oder Bottom-Up angepasst werden – auch rollierendes Forecasting wird dabei unterstützt. Diese Splashingmethoden erlauben überdies auch im Rahmen der Budgetierung schnelle Anpassungen, prozentuell oder in Absolutwerten. Damit sich dabei jeder Benutzer seine bevorzugte Sicht auf die Daten einrichten kann, lassen sich die Layouts der Planungsmasken natürlich individuell hinterlegen.

Jedes Planungsmodul im CoPlanner, so auch die Umsatzplanung, verfügt über eine Integration in GuV, Bilanz und Finanzplan. Da naheliegend, werden die Zahlungsziele beim Kunden hinterlegt – und optimalerweise aus dem jeweiligen Vorsystem übernommen. Damit hat das Controlling neben der Erfolgsrechnung auch die Auswirkungen in Bilanz und Finanzplan immer im Blick.