Zum Hauptinhalt springen

STARKE PERFORMANCE

NICHT NUR IN WIRTSCHAFTLICH UNSICHEREN ZEITEN, SONDERN VOR ALLEM AUCH NACH KRISENZEITEN SPIELT PERFORMANCE MANAGEMENT EINE ENTSCHEIDENDE ROLLE DABEI, DIE WETTBEWERBSKRAFT VON UNTERNEHMEN ZU STEIGERN.

Während vergangenheitsorientierte Analyse und Berichtswesen weiterhin wichtig sind, um Einflussfaktoren und Entwicklungen zu verstehen, so ist es insbesondere die Planung, die eine Ausrichtung der Ressourcen und Prozesse an Strategien und Zielen ermöglicht. Unternehmen bereiten sich durch häufigere Simulationsrechnungen inklusive Szenariovergleichen und einer engeren Verzahnung von Planung und Berichtswesen bestmöglich auf die Zukunft vor. „Lehren aus der Finanzkrise“ für Unternehmen sind vor allem die fundierte Entwicklung zukunftssicherer Strategien, die bessere Antizipation möglicher Risiken, deren Überwachung und frühzeitige Reaktion sowie eine umfangreichere Planung.

EXCEL IST WEIERHIN DIE MEISTGENUTZTE SOFTWARE FÜR PLANUNG

Microsoft Excel ist immer noch das wichtigste Software-Werkzeug im Bereich Planung. Unabhängig von der Unternehmensgröße wird die Tabellenkalkulation in nahezu allen Unternehmen in irgendeiner Form für Planungszwecke eingesetzt. Meist sind dies Bereiche wie Vertrieb oder Personal, in denen vor allem Flexibilität gefordert ist, um die individuellen Anforderungen der Unternehmen abbilden zu können.

Deutliche Unterschiede zeigen sich jedoch in der Zufriedenheit mit den eingesetzten Werkzeugen. Unternehmen, die ihre Planung mit den Möglichkeiten von Excel durchführen, sind deutlich unzufriedener als Unternehmen, die bspw. mit speziellen Planungswerkzeugen arbeiten.

Für Planungsaufgaben ist Excel ohne ergänzende, spezifische Funktionen und Datenbankanbindung nur bedingt geeignet. Wesentliche Nachteile manifestieren sich in der fehlenden konsistenten Datenbasis bei teilweise unzähligen Excel-Dateien, der hohen Fehleranfälligkeit und Gefahr für Inkonsistenzen durch zahlreiche Verknüpfungen sowie der mangelhaften Unterstützung des Planungsprozesses. Viele Unternehmen erkennen, dass sie mit ihren Excel-basierten Lösungen zu unflexibel sowie fehleranfällig sind und die Software zu wenig Unterstützung für die spezifischen Aufgaben der Planung bietet. Folgerichtig wird Excel zunehmend durch ausgewiesene, integrierte Softwarelösungen für die Planung abgelöst.

PLANUNGSPROZESS EFFIZIENTER MIT SPEZIELLEN PLANUNGSWERKZEUGEN

Der grundsätzliche Planungsprozess kann in die Phasen Datenbereitstellung (Bereitstellung von Ist-Daten, Eingabe von Plan-Werten), Datenverarbeitung (Konsolidierung der Datenbasis, Erzeugung von Plan-Werten durch automatisierte Verfahren) und Datenanalyse (inhaltliche Analyse der Ist-Daten und Plan-Werte) geteilt werden. Die Studienergebnisse zeigen, dass der Aufwand pro Planungsphase von den eingesetzten Software-Werkzeugen abhängt. Planungsprozesse können mit speziellen Planungswerkzeugen deutlich effizienter abgewickelt werden als im Vergleich mit Excel alleine. Die Datensammlung erfolgt zentral in einem Werkzeug, Daten-Mappings entfallen, die Flexibilität wird erhöht und menschliche Fehler durch den durchgängigen Ansatz minimiert.

PLANUNGSPROZESSE MÜSSEN SICH STÄNDIG ANPASSEN

Planungsprozesse müssen sich ständig anpassen und sind selten mehr als ein Jahr stabil. Veränderungen im Unternehmensumfeld erfordern eine entsprechende Flexibilität zur Anpassung an neue Rahmenbedingungen. Ein Vergleich mit Umfrageergebnissen aus dem Jahr 2008 zeigt, dass die Dynamik der Planungsprozesse in Unternehmen durch die Finanzkrise noch deutlich zugenommen hat. Ein wesentlich größerer Teil der Unternehmen ändert seinen Planungsprozess mindestens einmal alle sechs Monate (2011: 49 Prozent; 2008: 36 Prozent; Wachstum: 13 Prozent). Die immer weiter steigende Dynamik des operativen Geschäfts schlägt somit unmittelbar auf die dispositiven Planungsprozesse durch.

VERBESSERUNGSPOTENTIAL VON PLANUNGSPROZESSEN

Insbesondere im Bereich Planung sehen Unternehmen ein großes Verbesserungspotenzial. Nur vier Prozent der befragten Unternehmen sind mit ihren heutigen Planungsprozessen zufrieden. Vor allem in der „Verkürzung/Beschleunigung der Prozesse“ sowie der „Verringerung des Ressourcenaufwands” werden Potenziale gesehen. Dementgegen steht jedoch der immer noch flächendeckend weitverbreitete Einsatz von Excel für Planungszwecke. Wird Excel weiterhin so umfangreich eingesetzt, ist durch die ineffiziente Unterstützung der Tabellenkalkulation bei zunehmender Komplexität der Planung keine Prozessbeschleunigung oder Ressourcenminimierung zu erwarten. Verbesserung versprechen hier nur spezielle Planungswerkzeuge, die mit entsprechender Funktionalität den Planungsprozess bestmöglich unterstützen.

WOHIN GEHT DIE REISE?

Insbesondere durch die weltweite Finanzkrise mit Beginn im Jahr 2007 haben Performance Management im Allgemeinen und Planung im Speziellen in Unternehmen zunehmend an Bedeutung gewonnen.

 

FAZIT

Die Unterstützung der Planung durch spezielle Software-Werkzeuge gewinnt zunehmend an Bedeutung. Insbesondere die Ablösung ineffizienter Excel-Lösungen steht auf der Agenda der Unternehmen. Spezielle Software-Werkzeuge bieten eine umfassende unterstützende Funktionalität, zentrale Datenbasis für den gemeinsamen Zugriff sowie definierte Planungsmodelle und helfen so, die Anwenderzufriedenheit zu steigern, schneller auf Änderungen reagieren zu können und so den Planungsprozess zu beschleunigen.

AUTOR

Dr. Christian Fuchs (Dipl.-Kfm.) ist Senior Analyst und Berater am Business Application Research Center (BARC). Er ist Autor u. a. der BARC-Studien „Softwarewerkzeuge für die Planung“ und „Softwarewerkzeuge für die Finanzkonsolidierung“. Seine Spezialgebiete sind entscheidungsunterstützende Informationssysteme mit besonderem Schwerpunkt auf BI-Frontends und prozessorientierten BI-Anwendungen. Er begleitet Unternehmen im Softwareauswahlprozess und der Einführungsphase.

30 JAHRE – COPLANNER – JUBILÄUM

In diesem Jahr feiert ganz Deutschland, dass sich der Berliner Mauerfall zum dreißigsten Male jährt. Auch für CoPlanner ist 2019 ein Jubiläumsjahr! Dreißig Jahre besteht unser Unternehmen nun schon und hat noch viel in der Zukunft vor. 

Graz, 30. September 2019 – Seit nunmehr 30 Jahren stehen die Themen Planung und Analyse im Fokus der CoPlanner Software & Consulting GmbH. CoPlanner wurde 1989 von Dr. Walter Frühwirt gegründet und hat sich einen festen Platz im Markt erarbeitet. Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer der BARC: „Die CoPlanner Software und Consulting GmbH ist das älteste inhabergeführte Business-Intelligence und Corporate-Performance-Management Softwareunternehmen im deutschsprachigen Raum“. 

Die heute aktuellen inhaltlichen Anforderungen waren schon 1989 relevant: Durchführung von Ist-Analysen, Planung und Budgetierung, Prognoserechnungen, Simulationen, Management- und Financial-Reporting, Integration von Unternehmensteilen, Konsolidierung mit Fremdwährungen und portable Anwendungen – all das war bereits 1989 von Kunden gefordert. Erhöht haben sich die Datenvolumina und Anforderung an Flexibilität für Ergänzungen, Anpassungen und Erweiterungen der individuellen Modelle. Die Entwicklung der Informationstechnologie ermöglich heute Lösungen, die damals unmöglich erschienen. Hat man vor dreißig Jahren mit 286er IBM-AT PCs an diesen Herausforderungen gearbeitet hat, sprechen wir heute über Controlling in der Cloud. 

Dreißig Jahre lang hat CoPlanner die Höhen und Tiefen des Marktes erfolgreich gemeistert. Ohne Dr. Walter Frühwirt als Gründer und treibende Kraft wäre das nicht denkbar gewesen. Um das dreißigjährige Jubiläum gebührend zu feiern, hat sich das CoPlanner-Team zu diesem Anlass auf Schloss Kapfenstein in der wunderschönen Süd-Steiermark zusammengefunden. Gemeinsam wurden hier die Vergangenheit und die Zukunft des Unternehmens beleuchtet. 

Ende des Jahres wird die Jubiläums-Version CoPlanner 10 erscheinen und beschert dem intelligenten Controlling einen innovativen Schwung. Integrierte Planung aus der Cloud, zertifizierte legale Konsolidierung sowie künstliche Intelligenz (KI) sind aktuelle Themen und bereits Bestandteil unserer integrierten Softwarelösung. Optionale Standarderweiterungen, beispielsweise für Kostenrechnung, IFRS 16, Vertragsverwaltung oder Personalplanung ergänzen im Baukastensystem die vorhandene Lösung. 

 

CoPlanner Software und Consulting GmbH

CoPlanner, Spezialist in den Bereichen Business Intelligence und Corporate Performance Management inklusive KI-Algorithmen, entwickelt seit 1989 Software-Lösungen für Controlling und Unternehmenssteuerung in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Kunden, ergänzt durch Beratung und Schulung in Controlling und Informationstechnologie. Immer das Ziel vor Augen: Unternehmer und Manager sollen die Unternehmensentwicklung stets im Blick haben und steuernd eingreifen können.