STARKE PERFORMANCE

NICHT NUR IN WIRTSCHAFTLICH UNSICHEREN ZEITEN, SONDERN VOR ALLEM AUCH NACH KRISENZEITEN SPIELT PERFORMANCE MANAGEMENT EINE ENTSCHEIDENDE ROLLE DABEI, DIE WETTBEWERBSKRAFT VON UNTERNEHMEN ZU STEIGERN.

Während vergangenheitsorientierte Analyse und Berichtswesen weiterhin wichtig sind, um Einflussfaktoren und Entwicklungen zu verstehen, so ist es insbesondere die Planung, die eine Ausrichtung der Ressourcen und Prozesse an Strategien und Zielen ermöglicht. Unternehmen bereiten sich durch häufigere Simulationsrechnungen inklusive Szenariovergleichen und einer engeren Verzahnung von Planung und Berichtswesen bestmöglich auf die Zukunft vor. „Lehren aus der Finanzkrise“ für Unternehmen sind vor allem die fundierte Entwicklung zukunftssicherer Strategien, die bessere Antizipation möglicher Risiken, deren Überwachung und frühzeitige Reaktion sowie eine umfangreichere Planung.

EXCEL IST WEIERHIN DIE MEISTGENUTZTE SOFTWARE FÜR PLANUNG

Microsoft Excel ist immer noch das wichtigste Software-Werkzeug im Bereich Planung. Unabhängig von der Unternehmensgröße wird die Tabellenkalkulation in nahezu allen Unternehmen in irgendeiner Form für Planungszwecke eingesetzt. Meist sind dies Bereiche wie Vertrieb oder Personal, in denen vor allem Flexibilität gefordert ist, um die individuellen Anforderungen der Unternehmen abbilden zu können.

Deutliche Unterschiede zeigen sich jedoch in der Zufriedenheit mit den eingesetzten Werkzeugen. Unternehmen, die ihre Planung mit den Möglichkeiten von Excel durchführen, sind deutlich unzufriedener als Unternehmen, die bspw. mit speziellen Planungswerkzeugen arbeiten.

Für Planungsaufgaben ist Excel ohne ergänzende, spezifische Funktionen und Datenbankanbindung nur bedingt geeignet. Wesentliche Nachteile manifestieren sich in der fehlenden konsistenten Datenbasis bei teilweise unzähligen Excel-Dateien, der hohen Fehleranfälligkeit und Gefahr für Inkonsistenzen durch zahlreiche Verknüpfungen sowie der mangelhaften Unterstützung des Planungsprozesses. Viele Unternehmen erkennen, dass sie mit ihren Excel-basierten Lösungen zu unflexibel sowie fehleranfällig sind und die Software zu wenig Unterstützung für die spezifischen Aufgaben der Planung bietet. Folgerichtig wird Excel zunehmend durch ausgewiesene, integrierte Softwarelösungen für die Planung abgelöst.

AUTOR

Dr. Christian Fuchs (Dipl.-Kfm.) ist Senior Analyst und Berater am Business Application Research Center (BARC). Er ist Autor u. a. der BARC-Studien „Softwarewerkzeuge für die Planung“ und „Softwarewerkzeuge für die Finanzkonsolidierung“. Seine Spezialgebiete sind entscheidungsunterstützende Informationssysteme mit besonderem Schwerpunkt auf BI-Frontends und prozessorientierten BI-Anwendungen. Er begleitet Unternehmen im Softwareauswahlprozess und der Einführungsphase.

SOFTWARE ENGINEER

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Software Engineer (m/w/d), der Lust hat mit uns viel zu bewegen.

Weiterlesen